Wie schreibe ich einen Kommentar?

Meinung – Meinung – Meinung – aber wie soll ich sie aufschreiben?

Liebe Leute – eine Checkliste gibt es an dieser Stelle nicht. Denn ein Kommentar ist eine subjektive Bewertung eines Geschehens, eines Themas oder einer aktuellen Nachricht. Diese Bewertung könnte oder sollte die (Schul-) Öffentlichkeit interessieren. Entscheidend ist, dass wirklich Stellung bezogen wird. Es kann also nicht darum gehen, Dinge zu hinterfragen und irgendwie anzumahnen, dass irgendwer irgendetwas tun müsste oder sollte. Nein! In einem Kommentar äußert der Verfasser deutlich seine Meinung und diese ist kenntnisreich mit Fakten bestückt und nachvollziehbar begründet. Dabei werden Themen interpretiert und/oder mögliche Folgen von Ereignissen dargestellt. Ob der Kommentar dann überzeugt, ist eine andere Frage. Bestenfalls provoziert er andere dazu, wiederum zu kommentieren.

Ein Kommentar könnte in etwa so aufgebaut werden:

  1. Überschrift (provozieren, zum Lesen animieren)
  2. Einstieg (Kontaktaufnahme mit dem Leser) – Das kann z.B. eine These sein: Stell Dir vor, es sind Ferien und alle gehen zur Schule. Eine These ist umso effektiver, je mehr Widerstand zu erwarten ist. (Möglich sind auch: brandaktuelle Themen, Szenen, Bilder, Reizbegriffe, Promi-Namen, Gegensätze)
  3. Die Darstellung der Lage: Die Zusammenfassung einer Nachricht oder eines Ereignisses gehört in jeden Kommentar. Hier wird die Situation so kompakt wie möglich wiedergegeben.
  4. Der Hauptteil des Kommentars bietet die Meinung des Verfassers. Wichtig ist: persönliche Sichtweise, klare Argumentation, deutlicher Standpunkt, mögliche Folgen und thematischer Durch- und Überblick.
  5. Im Anschluss kommt die Widerlegung möglicher gegnerischer Argumente.
  6. Im Abschluss nimmt der Verfasser die These wieder auf und schließt mit einer interessanten Überlegung.