Blau-weißes Musical

Wie ist es, in der Loge eines der schönsten Theater Deutschlands zu sitzen? Herrlich. Doch welche Musicals und Theater werden dort gespielt? Eines der Bekanntesten ist das Musical „Ludwig, der zweite“. Es wird seit 2016 (bis vor raussichtlich 2029) gespielt.

Ich vor dem weiß-blauen Ludwig II.

Koffer gepackt und los geht’s. Mit riesiger Vorfreude fahren meine Familie, ein Freund meines Bruders und ich nach Füssen, um dort ein Wochenende im Schnee zu genießen. Vergeblich… Während der Fahrt überlege ich mir die ganze Zeit, über was ich mit dem Amerikaner (der Freund meines Bruders) reden könnte, doch leider fällt mir nichts ein. Wir wechseln nicht viele Worte, doch das ist mir egal, da ich die ganze Zeit über heute Abend nachdenken muss. Wie wird es wohl? Werden wieder die gleichen Lieder gespielt? Spielen wieder die gleichen Schauspieler mit? Nach drei Stunden Fahrt kommen wir müde in unserem Hotel an. Alle wollen sich ausruhen, doch leider geht das nicht, da es schon halb sechs ist und meine Eltern und ich an diesem Abend ins Musical „Ludwig 2“ gehen wollen. Ich freue mich riesig darauf, das zweite Mal in dieses Musical zu gehen. Fertig gerichtet fahren wir zum Festspielhaus Füssen. Es ist so schön dort. Von Weitem sehen wir die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, die von Schweinwerfen angeleuchtet werden. 15 Minuten bevor es losgeht, ertönt ein Gong. Das Zeichen, dass alle so langsam ihre Plätze aufsuchen sollen. Aufgeregt sitze ich in der ersten Reihe der Loge und warte darauf, dass es endlich losgeht. Das Licht im Saal im Saal wird nach und nach gedimmt. Die Aufführung fängt mit einer schauspielerischen Szene an, in der es um den kleinen Ludwig geht, der mit seiner Nanny über seine strengen Eltern redet. In diesem Stück geht es um die Entwicklung Ludwigs und wie er sein Reich regierte. Es werden Lieder wie „Freundschaft“, „Rosen ohne Dornen“ und „König Technik“ gesungen. Jedes Mal, wenn ein neues Lied gespielt wird, bin ich überrascht, wie gut es gelungen ist, da es nicht so einfach ist, einen passenden Text und eine entsprechende Melodie zu finden. Nach der Hälfte der Vorführung gibt es eine 30-minütige Pause, in der wir runter zur Bar gehen, um uns ein Erfrischungsgetränk zu kaufen. Wieder ertönt der Gong, es geht weiter. Erneut werden wir von neuen, beeindruckenden Liedern verzaubert. Nach der letzten Stunde genießen wir noch einmal den gigantischen Ausblick auf die beiden Schlösser.  

von Johanna Ritter (Klasse 9a)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.