Wie eine Verletzung den Alltag verändert…

Alles begann mit einem kleinen Knacksen, als der Ball gegen meine Hand stieß. Am Anfang spürte ich nur einen leichten Schmerz, der aber steigerte sich bald ins Unermessliche. Doch dann schmerzte es so sehr, dass wir an einem Sonntag ins Krankenhaus mussten. Und dann kam der Schock: Ellen- und Speichenbruch. Und als wäre dies nicht schlimm genug gewesen, waren noch Sehnen und Muskel beschädigt. Als der Arzt mir dann mitteilte, dass man nicht operieren muss, viel mir ein Stein vom Herzen. Trotzdem war es ein großer Schicksalsschlag. Die Fußballsaison hat gerade begonnen und ich war dabei, meinen Führerschein zu machen. Selbst die Fahrprüfung war schon verabredet. Aber all das zerstörte ein Ball, eine Sekunde Unaufmerksamkeit und Naivität. Gut vergangen ist vergangen. Es war nichts mehr zu machen. Ich hatte keine andere Wahl, als zu akzeptieren, dass alles, worauf ich die ganzen Ferien hingearbeitet habe, mit einem Schlag weg ist. 

Deutlich sind die Brüche zu erkennen.

Jetzt, sechs Wochen nach dem Unfall, kann ich nur sagen, dass all das, was ich mir damals ausgemalt hatte, passiert ist, aber nicht ansatzweiße so schlimm war, wie ich zuerst vermutet hatte. Klar, ich musste sechs Wochen auf Sport verzichten, konnte meine Fahrprüfung nicht absolvieren und habe deutlich an Kraft und Form verloren. Doch all das hat mir auch die Chance gegeben, mich auf andere Dinge mehr fokussieren zu können. Trotzdem hat die Verletzung an der Hand viele alltägliche Dinge erschwert. Angefangen beim Schuhe-Anziehen bis hin zum Schlafen. Es ist unglaublich, wie scheinbar einfache Dinge enorm anspruchsvoll und nervenaufreibend werden. Auch wenn ich keinen Sport machen durfte, waren diese sechs Wochen sehr anstrengend. Und doch ist die Zeit nach der Verletzung nicht weniger beschwerlich, weil man härter als je zuvor kämpfen muss, um wieder auf sein „Level“ zu kommen. Die ersten Trainingseinheiten waren sehr hart, aber Achtung bald bin ich wieder bei älter Stärke und dann …

von Joshua Herr (Klasse 9b)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.